Geführte Wanderung Malerweg


Geführte Fünf-Tages-Tour durch das Elbsandsteingebirge

Vor etwas mehr als zehn Jahren tauchten plötzlich überall neue Wegmarkierungen in der Sächsischen Schweiz auf – Malerweg stand darauf.

Für uns Einheimische zunächst ziemlich unbekannt schaffte eine kurze Recherche schnell Klarheit: auf dieser Reiseroute eroberten sich die “Schweizreisenden”, wie man die ersten Touristen in unserer Region damals nannte, die Sächsische Schweiz. Unter ihnen viele bekannte Maler und Dichter wie Canaletto, Carl Gustav Carus, Adrian Zingg oder Caspar David Friedrich.

Natürlich entspricht der heutige Malerweg nicht exakt den historischen Routen der Dichter, Musiker und Maler. Zu viel hat sich dafür verändert in den letzten 200 Jahren. Damals existierte einfach noch keine Basteibrücke, über die der Weg heute wie selbstverständlich führt. Das Kirnitzschtal war noch eine zugewachsene romantische Schlucht ohne Straße und Kirnitzschtalbahn. Da machte es sicher noch richtig Spaß, sich auf diesem Weg dem imposanten Kuhstall zu nähern. Viele Gebiete waren noch vollkommen weglos und es war weitgehend unmöglich, dort auf eine Wandertour zu gehen wie wir es heute tun.

Was man aber sagen muss: Wer die gesamte Sächsische Schweiz besuchen möchte und dafür lediglich eine Woche Zeit finden kann, für den ist der Malerweg die ideale Option. Auf 112 Kilometer führt er den Wanderer einmal komplett durch alles, was man in unserem kleinen Mittelgebirge gesehen haben sollte. Dabei ist es aus unserer Sicht nicht notwendig, sich allzu sklavisch an den Wegverlauf zu halten. Wir wollen ihn vielmehr als Vorschlag nutzen und die einzelnen Tagestouren mit Abstechern und Ergänzungen versehen, die dem ganzen Unternehmen die spezielle Note verpassen.

Sandstein.guide bietet Ihnen fünf geführte Tagestouren auf dem Malerweg an. Diese sind als Komplettpaket buchbar. Dabei werden insgesamt 94 Kilometer des Malerwegs zusammen erwandert. Die verbleibenden 18 Kilometer können Sie unproblematisch auf eigene Faust vor bzw. nach den geführten Tagesetappen durchführen. Eventuell findet sich hierfür auch direkt im Anschluss an eine unserer Touren noch etwas Zeit.

Tag 1 – Anreise.

Einquartieren in der Berghütte bei Stadt Wehlen. Am Abend bereiten wir uns gemeinsam auf die vor uns liegenden Wandertage vor.

Tag 2 – Von Stadt Wehlen bis zur Kohlmühle

Nach dem Start in Stadt Wehlen geht es hinauf zur Bastei, dem “Hotspot” der Vorderen Sächsischen Schweiz. Neben der Besichtigung aller Aussichten, der Brücke und der mittelalterlichen Burganlage Neurathen empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Schweizerhauses mit der größten Sammlung historischer Ansichten der Sächsischen Schweiz. Mit Sicherheit eine gute Einstimmung auf die folgenden Etappen unserer Tour auf dem Malerweg…

Weiter geht es durch die Schwedenlöcher hinunter zu Amselsee und Amselfall, bevor wir über den Knotenweg zum Hockstein emporsteigen. Durch die Wolfsschlucht, die wahrscheinlich als Inspiration für die gleichnamige Szene in Webers Freischütz diente, geht es hinüber zur Burg Hohnstein mit ihrer wechselvollen Geschichte. Hoch über dem Polenztal gehen wir weiter zur Brandaussicht – dem Balkon der Sächsischen Schweiz. Nach kurzer Rast durchqueren wir den Tiefen Grund auf dem Weg nach Waitzdorf, bevor es an weiteren Aussichten vorbei zur Kohlmühle geht, dem Zielpunkt der ersten Etappe.

Auf der ersten Etappe durchqueren wir die gesamte Vordere Sächsische Schweiz rechts der Elbe. Höhepunkte sind Bastei, die Felsenburg Hohnstein sowie die Brandaussicht.

Anspruchsvolle Ganztagstour. Insgesamt ca. 23 Kilometer bei 1150 Höhenmetern (450 auf, 700 ab).

Tag 3 – Von Bad Schandau bis zur Felsenmühle

Start der zweiten Etappe ist Postelwitz, ein malerischer Vorort von Bad Schandau. Von hier geht es steil bergauf durch das große Schrammtor auf die Schrammsteinaussichten, eine der wichtigsten und schönsten Fernblicke der Hinteren Sächsischen Schweiz. Von dort folgen wir dem Gratweg in die Affensteine. Nach einem Abstecher zur Aussicht Carolafelsen geht es auf schmalem Felsenband hinüber zur Idagrotte. Nach dem Kleinen Winterberg führt uns unser Weg zum Kuhstall, wo es zwar keine Kühe zu sehen gibt, wir aber die gesamte heutige Tour nochmal vor unserer Augen haben. Abschluss der zweiten Etappe ist die historische Felsenmühle im Kirnitzschtal.

Heute geht es durch einen großen Teil der Hinteren Sächsischen Schweiz. Die Majestäten der Schramm- und Affensteine bilden neben dem Kuhstall die Höhepunkte der Tour.

Anspruchsvolle Ganztagstour. Insgesamt ca. 14 Kilometer bei 810 Höhenmetern (520 auf, 290 ab).

Tag 4 – Von der Neumannmühle bis nach Schmilka

Los geht es heute erneut im Kirnitzschtal. Von der Neumannmühle besuchen wir zunächst die eher selten besuchten Felsen Arnstein und Kleinstein, bevor es durch dichte Wälder vorbei am Großen Pohlshorn hinunter zum historischen Zeughaus geht. Von hier folgen wir dem traditionellen Wegverlauf über den Fremdenweg zum Großen Winterberg, einer mächtigen Basaltkuppe über dem Elbtal. Da der originale Fremdenweg hinüber zum Prebischtor im Tschechischen Teil des Gebirges heute leider gesperrt ist begnügen wir uns mit dem Abstieg ins pittoreske Schmilka – schönstes Dorf Sachsens im Jahr 2016.

Die dritte Etappe verläuft durch tiefe Wälder im hinteren Teil der Sächsischen Schweiz. Höhepunkte sind das Zeughaus und der Große Winterberg am Ende der Etappe.

Anspruchsvolle Ganztagstour. Insgesamt ca. 16 Kilometer bei 1175 Höhenmetern (550 auf, 625 ab).

Tag 5 – Von Schöna nach Königstein

Mit der vierten Etappe befinden wir uns bereits auf dem „Rückweg“ in Richtung Pirna. Vom Startpunkt in Schmilka-Hirschmühle geht es den Berg nach Reinhardtsdorf und über den Canalettoweg hinauf zum Wolfsberg. Durch den Krippengrund verläuft der Weg weiter nach Papstdorf und anschließend hinauf auf die beiden malerischen Tafelberge Papststein und Gohrisch. Vor dem Abstieg nach Königstein im Elbtal liegt als letzter Höhepunkt der Pfaffenstein mit seinem Aussichtsturm und der berühmten Felsnadel Barbarine vor uns.

Am fünften Tag wandern wir auf der linken Elbseite und zu den dort vorherrschenden Tafelbergen. Die heutigen Höhepunkte sind Papststein, Gohrischstein und Pfaffenstein.

Anspruchsvolle Ganztagstour. Insgesamt ca. 21 Kilometer bei 1300 Höhenmetern. (650 auf, 650 ab).

Tag 6 – Von Königstein bis Stadt Wehlen

Nach dem Start im Elbtal umrunden wir zunächst die größte Bergfestung Europas – den Königstein. Für eine Besichtigung bleibt leider zu wenig Zeit. Anschließend führt uns der Weg durch Thürmsdorf, bevor er sich oberhalb des Elbtals weiter Richtung Kurort Rathen zieht. Am Nachmittag wird der Tafelberg Rauenstein mit seinen herrlichen Aussichten auf das Massiv der Bastei überquert, bevor es an den Abstieg nach Stadt Wehlen geht.

Der letzte Wandertag führt uns zum Ende des Malerwegs. Höhepunkte heute: Bergfestung Königstein und der Grat des Rauensteins.

Anspruchsvolle Ganztagstour. Insgesamt ca. 17 Kilometer bei 1200 Höhenmetern. (600 auf, 600 ab).

Tag 7

Nach einer letzten entspannten Nacht in Wehlen geht es an die Heimreise.

Unterkunft direkt am Malerweg

Als Unterkunft dient Ihnen eine Bergbaude bei Stadt Wehlen – unmittelbar am Malerweg gelegen. Zu den einzelnen Tagestouren starten wir jeweils gemeinsam von dort – umweltfreundlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie benötigen für die Touren lediglich einen Tagesrucksack.

Unsere Leistungen

  • Fünf Tagestouren mit erfahrenem und ortskundigem Wanderführer
  • Sechs Übernachtungen in einer einfachen Bergbaude bei Stadt Wehlen
  • alle Tickets für den öffentlichen Nahverkehr
  • „Malerweg-Wanderführer“ aus dem Berg- und Naturverlag Rölke (216 Seiten, alle Infos)
  • „Große Karte der Sächsischen Schweiz“ von Dr. Rolf Böhm Kartographie
  • Infopaket zu weiteren Zielen im Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Malerweg-Stempelkarte für alle Etappen
  • Lagerfeuer und Grillabend

Unsere Preise

  • 2 Personen 450 € / Person
  • 3 Personen 370 € / Person
  • 4 Personen 300 € / Person

Zur BuchungAnfrage